Aktuelles aus dem Rotaract Club Salzburg

Freiwilligent├Ątigkeit mit Fun-Faktor

Das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit wird auch beim Rotaract Club Salzburg groß geschrieben.



Ehrenamtliches Engagement steht heuer europaweit im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Die Europäische Kommission hat das Jahr 2011 als „Europäisches Jahr der Freiwilligentätigkeit“ ausgerufen, um damit die aktive Bürgerbeteiligung zu fördern. Erhebungen zu diesem Anlass haben ergeben, dass sich Millionen von Menschen im EU-Raum ehrenamtlich engagieren, davon rund drei Millionen in Österreich. Mit wöchentlich fast 15 Millionen freiwilligen, unentgeltlichen Arbeitsstunden im Dienste der Gesellschaft liegt Österreich über dem EU-weiten Durchschnitt. Auch Salzburg kann stolze Zahlen präsentieren: Ein Drittel der über 15-Jährigen sind als Freiwillige tätig – meist in eingetragenen Vereinen und zum Großteil im Sozialbereich (8%).

Zu dieser Mehrheit zählen auch die Mitglieder des Rotaract Club Salzburg. Dabei handelt es sich um eine bunte Mischung aufgeschlossener, engagierter junger Erwachsener zwischen 17 und 31 Jahren, die sich jeden zweiten Donnerstagabend während des Uni-Semesters treffen, um Sozialaktionen und das Clubleben gemeinsam zu planen, sich austauschen und bei interessanten Vorträgen weiterzubilden – oder um einfach nur Spaß zu haben. Die Aktivitäten des Clubs basieren auf den drei Säulen von Rotaract „Helfen – Lernen – Feiern“. Der seit 35 Jahren bestehende Club zählt derzeit 17 Mitglieder aus unterschiedlichen Berufsgruppen und Studienrichtungen, mit unterschiedlichen politischen Ansichten und religiösen Einstellungen.

Kochen, Glühwein verkaufen und mehr – Hauptsache für den guten Zweck


Soziales Engagement ist dem Rotaract Club Salzburg ein großes Anliegen. Jedes Jahr im Dezember verkaufen die Mitglieder gemeinsam Glühwein und andere Leckereien am Salzburger Christkindlmarkt. Der Erlös wird an die Anna-Bertha-Königsegg-Schule gespendet, eine Schule in Salzburg/Taxham für Kinder mit schwerster Behinderung. Mit ausgeklügelten Konzepten und vielfältigen Angeboten wird den 6- bis 18-jährigen Schülern der Weg in ein selbstständigeres Leben geebnet. Der Rotaract Club Salzburg möchte dazu beitragen, die Schüler bestmöglich auf ein Leben nach dem Schulalltag vorzubereiten, denn die Kosten dieser intensiven Betreuung sind enorm. Das zusätzliche Geld kann in wichtige Anschaffungen, wie zum Beispiel eine Nestschaukel, investiert werden. Beim Glühweinstand im vergangenen Dezember konnten 1.000 Euro für die Anna-Bertha-Königsegg-Schule eingenommen werden. Diese finanzielle Unterstützung trägt dazu bei, dass sich die Schule eine spezielle Kletterwand leisten kann. Mit der so genannten „Boulderwand“ ist das Klettern auch Kindern mit Handicap möglich. Neben dem Spaßfaktor dient diese Übung auch der Verbesserung von Orientierungsfähigkeit, Reaktionsfähigkeit und Gleichgewichtssinn.

Mindestens einmal im Semester zaubern die Rotaracter ein köstliches, mehrgängiges Mahl für die Caritas Notschlafstelle. Die Notschlafstelle in der Salzburger Hellbrunnerstraße besteht seit 1997 und ist eine niederschwellige Nächtigungseinrichtung für Männer und Frauen, die akut obdach- und mittellos sind. Den Gästen werden nicht nur eine Nächtigungsmöglichkeit, sondern auch (warme) Mahlzeiten, Duschen, Hygieneartikel, eine Waschmaschine, Notversorgung mit Bekleidung, Gepäckaufbewahrung, Freizeitgestaltung und eine professionelle Betreuung durch kompetente Sozialarbeiter geboten. Die täglich geöffnete Institution ist auf ehrenamtliche Köche angewiesen, die die Gruppe der ehrenamtlichen Mitarbeiter ergänzen. Am Tag der Sozialaktion übernehmen die Mitglieder des Rotaract Club Salzburg diese Aufgabe und zaubern in der Küche eines Mitgliedes für die Notschlafstelle eine warme, leckere und leicht aufzuwärmende Mahlzeit. Im vergangenen Clubjahr wurde zweimal groß für die Caritas Notschlafstelle aufgekocht.

Der Rotaract Club Salzburg beteiligt sich auch an Aktionen anderer Clubs, so z.B. kürzlich durch den Kauf von Karten an einer vom Rotary Club Salzburg Nord organisierten Benefizgala, die insgesamt 22.700 Euro für das Kinderschutzzentrum Salzburg einbrachte.

„Die Kunst zu helfen“ als Motto für das Clubjahr 2011/2012


Den organisatorischen Rahmen des Clublebens bildet das – an das Uni-Semester zeitlich angelehnte – Semesterprogramm. Das neue rotarische Jahr beginnt mit dem Vorstandswechsel am 1. Juli, das offizielle Programm startet nach den Sommerferien im Oktober mit dem Wintersemester. Das vielfältige Programm setzt sich – neben den fix eingeplanten Sozialaktionen – aus verschiedenen Programmpunkten, wie spannenden Vorträgen zu den unterschiedlichsten Themen, Plauder- und Organisationsmeetings, Ausflügen und Betriebsbesichtigungen sowie gemeinsamen Freizeitaktivitäten zusammen. Jedes Jahr wird das Clubjahr vom amtierenden Vorstand unter ein aktuelles Motto gestellt, das sich wie ein roter Faden durch das Veranstaltungsprogramm zieht. So steht das Clubjahr 2011/2012 – passend zum Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit – beim Rotaract Club Salzburg ganz im Zeichen des Ehrenamts: Mit dem Motto „Die Kunst zu helfen“ soll einerseits ein besonderes Augenmerk auf das ehrenamtliche Engagement des Clubs geworfen werden, andererseits werden sich die Bereiche Kunst und Kultur – passend zur Kulturstadt Salzburg – im bunten Rahmenprogramm wiederfinden.

Dieser Artikel ist auch auf SALZBURG.AT erschienen.


Zurück